Spinat – Tourte aux épinards à la grecque (Spinat-Tourte nach griechischer Art)


Ein von der griechischen Kochkunst inspiriertes Frühsommergericht. Am besten draußen essen, man meint im Süden zu sein.  Sehr schön bei Picknicks, Ausflügen oder am Gartentisch zu trockenem Weisswein.

 

Zutaten für den Teig

500 g Mehl

150 g-200 g Butter (oder Olivenöl)

1 Glas kaltes Wasser

 

Zutaten für die Füllung

500 g Spinat

3-4 in dünne Scheiben geschnittene Schalotten

3 gehackte Knoblauchzehen

100 g Feta

150 g Quark

4 Eier

Olivenöl

1 Messerspitze Muskatnuss

Pfeffer, Salz (sparsam oder gar nicht, denn die Feta ist schon sehr salzig)

 

In einer Schüssel kalte, in Stücke geschnittene Butter mit dem Mehl zwischen den Fingerspitzen zerbröseln, bis eine Struktur wie “fetter Sand” entsteht. Kaltes Wasser hinzufügen und Teig, ohne zu kneten zu einer Kugel formen. (Kneten macht den Teig hart). Wenn man’s nicht zu eilig hat, im Kühlschrank ruhen lassen.

Währenddessen die Füllung vorbereiten. Spinat waschen, abtropfen und mit den Schalotten in einer Pfanne in Olivenöl dünsten. Flüssigkeit entweichen lassen. Mit Muskatnuss würzen.

Drei Eiweiße von den Eigelben trennen, zu festem Eischnee schlagen. Eigelbe und ganzes Ei schaumig schlagen, Quark und zerbröselte Feta dazugeben und zu einer homogenen Masse verrühren. Gehackten Knoblauch und Pfeffer dazu, Eischnee vorsichtig unterheben.

Teig in eine große Hälfte für den Boden und in eine kleine Hälfte für den Deckel teilen. Teigboden und Teigdeckel mit dem bemehlten Nudelholz dünn ausrollen, Teigboden in eine gefettete Tarteform geben, Teigränder ca. 5 mm über den Formenrand überstehen lassen, um den Teigdeckel daran zu befestigen.

Spinat auf dem Teigboden gleichmäßig verteilen, Feta-Eimasse darübergeben. Teigdeckel über das ganze legen und mit den überstehenden Teigbodenrändern mit einer Gabel zusammendrücken. Die Gabelabdrücke machen einen dekorativen Rand. Deckel mit Olivenöl bestreichen und im Ofen bei ca 200° C je nach Ofen 35-45 min backen.